Ärzte Zeitung, 28.11.2012

Kommentar zum Diabetes-Paradoxon

Weniger bleibt mehr

Von Robert Bublak

Wer zum Zeitpunkt der Diagnose eines Typ-2-Diabetes mäßig übergewichtig ist, hat im weiteren Verlauf bessere Überlebenschancen als ein bei Diagnose schlanker Diabetiker.

Das haben britische Forscher mit einer retrospektiven Studie erneut demonstriert. Das klingt paradox, und so heißt es auch: Adipositas-Paradox. Zu beobachten ist es etwa bei Herzinsuffizienz und Nierenversagen und nun beim Diabetes mellitus Typ 2.

Zu glauben, es dürfe beim Gewicht wie allgemein im Leben immer gern ein bisschen mehr sein, hieße dennoch, fatal zu irren. Die Schweren haben es nämlich keineswegs leichter.

Umgekehrt wird ein pathophysiologischer Schuh daraus: Wer schlank ist und trotzdem erkrankt, leidet vermutlich an einer besonders aggressiven Form der Krankheit - und hat trotz, nicht wegen seines normalen Gewichtes schlechtere Aussichten als ein dicker Leidensgenosse.

Das neue Paradox bezieht sich auf den Zeitpunkt der Diagnose, auf erkrankte Personen mithin. Es ändert grundsätzlich nichts daran, dass die Diabetesinzidenz mit dem BMI steigt.

Die alte Paradoxie "Weniger ist mehr" bleibt also in Kraft. Denn ein gesunder Schlanker hat allemal bessere Chancen auf ein langes Leben als ein Kranker mit Übergewicht.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Das Diabetes-Paradoxon: Ein paar Kilo mehr nützen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »