Ärzte Zeitung, 28.11.2012

Forschungspreis

Tod den Fettzellen

ULM. Fettzellen über ihre Todesrezeptoren und -liganden zu vernichten - eine neue Form der Adipositastherapie.

Auf die Spur gekommen ist ihr Dr. Pamela Fischer-Posovszky aus Ulm, die dafür den Jürgen-Bierich-Preis der Deutschen Gesellschaft für Kinderendokrinologie und -diabetologie erhielt, wie die Uni Ulm mitteilt.

Wer Fettpolster mit sich herumträgt, trägt nicht immer die gleichen Zellen: Der Körper tauscht jedes Jahr rund 10 Prozent des Gewebes aus - Fettzellen sterben also ab.

Jedoch haben der Todesrezeptor TRAIL-R2 und sein Ligand TRAIL, die in anderen Körperzellen die Apoptose auslösen, in Fettzellen andere Funktionen: Bei starker Gewichtszunahme nimmt ihre Produktion im Fettgewebe zu, es wird resistent gegen Insulin.

Die Preisträgerin hat die zugrundeliegenden Mechanismen aufgeklärt. Gelänge es, sie zu beeinflussen, ließe sich Übergewicht abbauen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »