Ärzte Zeitung, 18.03.2013

Fitness und Beruf

Expertinnen geben Tipps

Um "Fitness und Beruf" geht es am Freitag, den 12. April, beim FIBOmed Kongress in Köln.

KÖLN. Ganz im Zeichen des Themas "Fitness + Beruf - Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz" steht der Freitagvormittag beim FIBOmed Kongress in Köln.

Im ersten Seminar "Behandlung der Volkskrankheit Übergewicht" stellen Dr. Vera Wienhausen-Wilke, Fachärztin für Innere Medizin, Diabetologie, Schlaf- und Betriebsmedizin in Esslingen, sowie die Sportwissenschaftlerin Dr. Katrin Schneider aus Mainhardt effiziente Strategien zur Gewichtsreduktion und zum Bewegungsverhalten vor, die im Rahmen einer interdisziplinären Zusammenarbeit entwickelt und über einen zweieinhalbjährigen Untersuchungszeitraum etabliert wurden.

Im zweiten Teil des Seminars wenden sich die beiden Expertinnen dem wissenschaftlichen Projekt "Gesundes Arbeiten am Bildschirm" zu, das als ganzheitliches System richtungsweisend für Büroarbeitsplätze konzipiert wurde.

Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse zur Arbeitsplatzergonomie und zur Rückenprävention werden ebenso präsentiert wie Module zur Stressbewältigung und Kommunikation im Berufsalltag, heißt es in einer Mitteilung der Veranstalter vorab zum Kongress.

Um den Bereich "Fitness + Beruf" abzurunden, werde am Ende der dreiteiligen Vortragsreihe darauf eingegangen, wie Unternehmen die Themen Arbeit und Gesundheit effizient und sinnvoll miteinander verknüpfen können - etwa bei der Gestaltung von Gesundheitstagen. (eb)

Fitness + Beruf - Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz": Freitag, 12. April; 10 bis 11:30 Uhr; Leitung: Dr. Vera WienhausenWilke, und Dr. Katrin Schneider;

FIBOmed Kongress: www.fibo.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »