Ärzte Zeitung, 08.07.2013

Kommentar zur Diätberatungsstudie

Kompetenz ist nicht alles

Von Beate Schumacher

Angenommen, Sie wollen ein paar unschöne Speckpolster loswerden: Würden Sie sich dann bevorzugt von dem Kollegen Tipps geben lassen, der sein Gewicht selbst nicht im Griff hat? Vermutlich eher nicht.

Es ist also durchaus erstaunlich, wenn übergewichtige und adipöse Patienten in einer Studie unter den Hausärzten ausgerechnet diejenigen mit Übergewicht zu den besten Diätberatern küren. Zumindest der Augenschein spricht eher gegen die Richtigkeit dieses Urteils.

Zudem gibt es auch Untersuchungen, denen zufolge die Beratung zur Gewichtsreduktion bei dickeren Ärzten vergleichsweise mager ausfällt. Weshalb dann die Bestnoten für übergewichtige Ärzte?

Es ist nicht auszuschließen, dass mancher Patient mit allzu vielen Kilos die Beratung gerade deswegen schätzt, weil sie seltener und mit weniger Nachdruck erfolgt. Eher noch hat es aber damit zu tun, dass die Patienten sich von einem Arzt, der ihre Probleme am eigenen Leib erfährt, besser verstanden fühlen.

Empathie, Respekt, Fürsorge: Diese Aspekte der ärztlichen Versorgung kommen - wenn man Studien glauben darf - bei dicken Patienten häufiger zu kurz als bei schlanken. Der beste Diätberater ist eben nicht nur der mit der höchsten fachlichen Kompetenz.

Lesen Sie dazu auch:
Diätberatung: Dicke Empfehlungen werden besser befolgt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »