Ärzte Zeitung, 14.10.2013
 

Adipositas

Gewichtsverlust durch Darmröhrchen

NEUHERBERG. Ein schmales Rohr im Dünndarm verringert die Nährstoffaufnahme und führt zu Reduktion von Gewicht und Fettmasse. Auch verbessert sich der Fett- und Zuckerstoffwechsel, berichten Forscher des Helmholtz Zentrums München in Kooperation mit der Universität Cincinnati (USA) (Gut 2013; online 9. Oktober).

Die Wissenschaftler wollen eine Alternative zum Magenbypass und anderen Op-Methoden gegen Adipositas entwickeln, heißt es in einer Mitteilung des Zentrums. Das flexible Röhrchen DES (duodenal-endoluminal sleeve) wurde im Tiermodell getestet.

Da es die Nahrungsaufnahme im Dünndarm blockiere, wachse die Schleimhaut in anderen Darmabschnitten. Das verbessere die Nahrungsverwertung. Der Vorteil: Das Röhrchen lässt sich unkompliziert und risikoarm anwenden und kann jederzeit wieder entfernt werden.

Damit gilt das Verfahren als ein vielversprechender neuer Therapieansatz für Adipositas und Diabetes. Weitere Studien sollen nun klären, welchen Einfluss das Darmröhrchen und der Gewichtsverlust auf das hormonelle Steuerwerk des Stoffwechsels haben.

Das langfristige Ziel ist es, darin Strukturen zu identifizieren, die therapeutisch genutzt werden können, um die beobachteten Effekte des Röhrchens nachzuahmen oder zu verstärken. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »