Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Der Diabetespatient in der Notfallversorgung – Synopsis für den ambulanten Sektor, den Rettungsdienst und die Notaufnahme

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 17.02.2014

Selektive Wahrnehmung

"Zu dick? Aber doch nicht mein Kind"

Viele Eltern können oder wollen Gewichtsprobleme ihrer Kinder offenbar nicht erkennen.

LINCOLN. Fast Food, Softdrinks, kaum Bewegung - es gibt viele Gründe, warum Kinder heute immer dicker werden. Umso wichtiger ist es, dass Eltern ihren Sprösslingen einen gesunden Lebensstil aufzeigen.

Allerdings scheinen viele das Gewichtsproblem erst gar nicht zu erkennen, wie eine neue Studienübersicht jetzt offenlegt. Den Ergebnissen dieser Metaanalyse zufolge unterschätzt mehr als die Hälfte der Eltern das Gewicht ihres übergewichtigen Nachwuchses (Pediatrics 2014, online 2. Februar).

Die Autoren um Alyssa Lundahl von der Universität Nebraska-Lincoln werteten für die Metaanalyse 69 Studien mit insgesamt 15.791 beteiligten Kindern im Alter zwischen 2 und 18 Jahren aus. Ergebnis: 50,7 Prozent der Eltern attestierten ihren übergewichtigen oder fettleibigen Kindern ein gesundes Normalgewicht oder sahen zumindest keinen Grund zur Besorgnis.

Auf Basis von 52 Studien mit 64.895 Kindern analysierten die Autoren zudem, wie Eltern normalgewichtiger Kinder deren Gewicht beurteilt hatten. Demnach taxierten 14,3 Prozent das Gewicht ihres normalgewichtigen Kindes niedriger, als es tatsächlich war - sie glaubten also, ihre Kinder seien untergewichtig.

Die Adipositas-Rate bei Kindern hat sich in den USA in den letzten 30 Jahren verdreifacht. Hierzulande ist mittlerweile fast ein Viertel der Deutschen adipös. Und wer schon als Kind dick ist, für den ist die Wahrscheinlichkeit höher, auch als Erwachsener übergewichtig zu werden.

Um die Adipositas-Welle aufhalten zu können, wäre es sinnvoll, möglichst früh - bereits im Kindesalter - einzugreifen. Dafür müssten vor allem die Eltern mitziehen. Als erster Schritt wäre allerdings deren Einsicht nötig, dass das eigene Kind zu dick ist - und hier gibt es offenbar noch "Nachholbedarf", wie die Ergebnisse der Metaanalyse deutlich machen. (vsc)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[17.02.2014, 19:08:33]
Silke Schuster 
Selektive Wahrnehmung: Zu dick? ....
Als allererster Schritt gehören viele Lebensmittel aus den Regalen der Supermärkte weggeräumt und/oder mit der Kennzeichnung wie Tabakprodukte versehen. " Dieses Lebesmittel kann dick, diabetisch und krank machen". oder "dieses Lebensmittel kann zu Krankheit und frühem Tod führen" usw.
Eine gründliche Aufarbeitung der WAHREN Ursachen für die in den USA allseitig zunehmende Fettleibigkeit muss durchgeführt werden. Solange die "Gesetze des Marktes" unsere Konsumgesellschaft leiten und führen wird sich an den Zuständen nichts ändern!  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zuckerbrot und Peitsche für Ärzte

Gesundheitsminister Spahn nimmt die "Hobbypraxen" ins Visier. Mehr Kontrolle, aber auch mehr Geld für Ärzte sieht der Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes vor. mehr »

Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern

In fast 50 Ländern steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen – in manchen drastisch. Auf der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam beraten Experten in dieser Woche, wie sich der Trend aufhalten lässt. mehr »

Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. mehr »