Ärzte Zeitung App, 04.12.2014

Adipositas

Jeder Zweite an Rhein und Ruhr ist zu dick

KÖLN. Die Hälfte aller Erwachsenen in Nordrhein-Westfalen ist übergewichtig. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes hatten im vergangenen Jahr 52,8 Prozent der über 18-Jährigen einen Body-Mass-Index (BMI) von 25 und mehr. Zum Vergleich: 2005 waren es 49,4 Prozent. Der Anteil der Übergewichtigen ist bei den Männern mit 62,4 Prozent deutlich größer als bei den Frauen (43,4 Prozent).

Der durchschnittliche BMI im bevölkerungsreichsten Bundesland betrug 25,9. Der höchste Durchschnittswert wurde dabei für Gelsenkirchen mit 26,8 ermittelt, der niedrigste für Münster (24,7). Die Ergebnisse basieren auf einer freiwilligen Zusatzbefragung zum Mikrozensus, bei dem ein Prozent der Bevölkerung befragt wird. (iss)

[04.12.2014, 09:30:06]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
die Überschrift ist falsch (diskriminierend), richtig muss es heißen:
"Jeder 2. hat einen BMI von über 25" auch die Klitschko-Brüder. Ebenso ist richtig, dass Männer durchschnittlich einen höheren BMI als Frauen haben, da sie auch mehr Muskeln und Knochensubstanz haben.
Andererseits ist auf diesem heiklen Gebiet die freiwillige "Selbstbefragung" sicher nicht ausreichend zuverlässig. Der "durchschnittliche BMI" ist vermutlich höher.
Und der von unseren Ernährungsforschern so verteidigte Zuckerkonsum steigt weltweit weiter an:
http://tinyurl.com/os324jm
dagegen sinkt der Milchkonsum zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »