Ärzte Zeitung online, 10.11.2015

Herzgesundheit fördern - auch auf dem Weg zur Arbeit?

Auf welche Weise man täglich zur Arbeit gelangt, scheint sich auf die Herzgesundheit auszuwirken.

ORLANDO. Menschen, die Bus oder Bahn für den Weg zur Arbeit benutzen, weisen seltener Risikofaktoren wie Übergewicht oder Bluthochdruck auf als Beschäftigte, die mit dem Auto zur Arbeit fahren, ergab eine Studie japanischer Untersucher.

Viel körperliche Bewegung beugt bekanntlich Erkrankungen wie Diabetes, Übergewicht und Bluthochdruck vor. Der Grad an Bewegungsaktivität im Alltag und damit letztlich der kardiovaskuläre Gesundheitsstatus ist möglicherweise unter anderem auch davon abhängig, auf welche Weise man täglich zum Arbeitsplatz gelangt. Das legen jedenfalls Untersuchungsergebnisse japanischer Forscher nahe, die Dr. Hisako Tsuji, Direktor des Moriguchi City Health Center in Osaka, beim Kongress der American Heart Association in Orlando vorgestellt hat (Abstract 134).

Die Gruppe um Tsuji hat im Jahr 2012 die Prävalenz von kardiovaskulären Risikofaktoren bei rund 5900 Erwachsenen analysiert, die den Weg zur Arbeit entweder zu Fuß oder mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Bus, Bahn) sowie per Auto bewältigten. Bei ihrer für Faktoren wie Alter, Geschlecht oder Rauchen adjustierten Analyse stießen die Untersucher auf Unterschiede.

So war im Vergleich zu Personen, die das Auto nutzten, bei Benutzern von Bus oder Bahn die Wahrscheinlichkeit, dass sie übergewichtig waren, relativ um 44 Prozent geringer. Die Prävalenz von Bluthochdruck war relativ um 27 Prozent niedriger. Und auch ein Diabetes mellitus wurde bei einer um 34 Prozent geringeren Wahrscheinlichkeit deutlich seltener beobachtet.

Kausalität bleibt unklar

Überraschenderweise waren die Prävalenzraten bei den Bus- und Bahnfahrern sogar niedriger als bei denjenigen Personen, die per Pedes oder Fahrrad den Weg zurücklegten. Die Untersucher erklären sich das mit den möglicherweise längeren Fußwegen, die zwischen Bus- oder Bahnhaltestelle und Arbeitsplatz zu bewältigen waren.

Für die Empfehlung, zur Förderung der Herzgesundheit vom Auto auf Bus oder Bahn umzusteigen, liefert die japanische Untersuchung allerdings keine triftige Begründung. Was gezeigt wurde, sind - wissenschaftlich betrachtet - lediglich Assoziationen. Ob ihnen tatsächlich eine kausale Beziehung zwischen benutztem Transportmittel und der Häufigkeit von kardiovaskulären Risikofaktoren zugrunde liegt, bleibt jedoch unklar. (ob)

Weitere Informationen zur Kardiologie unter: www.kardiologie.org

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »