Ärzte Zeitung, 02.03.2016

Saarland

Erstes Adipositas-Zentrum eröffnet

Ein neues Adipositas-Zentrum in Saarbrücken arbeitet eng mit niedergelassenen Hausärzten zusammen. Auch operative Eingriffe werden dort vorgenommen.

Von Andreas Kindel

SAARBRÜCKEN. Am Klinikum Saarbrücken ist kürzlich das erste Adipositas-Zentrum des Saarlandes eröffnet worden. "Mit der Gründung des Saarbrücker Adipositas-Zentrums Winterberg wird ein weiterer Baustein zur Bekämpfung von Adipositas und den damit verbundenen Folgeerkrankungen geschaffen", erklärte die saarländische Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU).

In Deutschland nimmt das Saarland mit einem Übergewichtigen-Anteil von über 60 Prozent einen Spitzenplatz ein. In dem neuen Saarbrücker Adipositas-Zentrum arbeiten unter anderem Ernährungsmediziner, Gastroenterologen, Diabetologen, Endokrinologen, Radiologen und Viszeralchirurgen zusammen.

Sie kooperieren eng mit Selbsthilfegruppen, Sportvereinen, Physiotherapeuten sowie internistischen und hausärztlichen Praxen. Mit dieser Aufstellung soll den Patienten ein möglichst breites Spektrum angeboten werden.

Das neue Zentrum bietet neben einer Adipositas-Sprechstunde, Ernährungstherapie, Bewegungsprogrammen und psychosomatischer Betreuung auch operative Eingriffe wie Schlauchmagen, Magenbypass und Magenband an.

"Für jeden Betroffenen muss die Situation im Einzelnen analysiert werden, um ein individuelles ganzheitliches Therapieprogramm zu erstellen", erklärte der Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Kinderchirurgie, Dr. Daniel Schubert.

Nach Angaben von Gesundheitsministerin Bachmann gelten in der Europäischen Union inzwischen mehr als die Hälfte der Erwachsenen als übergewichtig, ein Sechstel sogar als adipös. (kin)

Weitere Informationen auf

http://tinyurl.com/jz5pxqg

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »