Ärzte Zeitung, 29.04.2016

Am Menschen

Aktivität von energiezehrenden braunen Fettzellen gemessen

BONN. Forscher haben eine neue Methode entwickelt, wie sich die Aktivität von braunem Fett ohne großen Aufwand am Menschen nachweisen lässt (Nature Commun 2016; online 27. April).

Die microRNA miR-92a ist ein indirektes Maß für die Aktivität der energiezehrenden braunen Zellen, teilt die Uni Bonn mit. Sie lasse sich auf vergleichsweise einfache Weise aus dem Blut gewinnen.

Professor Alexander Pfeifer von der Uni Bonn hat inzwischen modellhaft an Nagern zahlreiche Signalketten im Stoffwechsel entschlüsselt und Ansatzpunkte gefunden, wie sich weiße Fettzellen in braune umwandeln lassen. Die Ergebnisse lassen sich aber nicht ohne Weiteres auf den Menschen übertragen.

"Es müsste deshalb an Probanden getestet werden, welche der inzwischen gefundenen Wirkstoffe besonders effizient und schonend weiße in braune Fettzellen verwandeln", wird Pfeifer in einer Mitteilung der Uni zitiert.

Doch gäbe es derzeit keine Methode, die mit geringem Aufwand, kostengünstig und ohne gesundheitliche Risiken die Aktivität der braunen Fettzellen misst.

miR-92a als Marker

Zusammen mit Wissenschaftlern aus Maastricht, Turku und Hamburg hat das Forscherteam um nun einen Marker gefunden, der auf vergleichsweise einfache Art und Weise die Aktivität der braunen Fettzellen anzeigt: die exosomale microRNA miR-92a.

Das Team hat herausgefunden, dass braune Fettzellen microRNAs in Exosomen verpacken und ins Blut abgeben.Das Forscherteam hat ganz verschiedene microRNAs untersucht, heißt es weiter in der Mitteilung.

Davon kommt miR-92a sowohl in Mäusen als auch in Menschen vor und steht mit der Aktivität von braunen Fettzellen in Zusammenhang. Immer dann, wenn sehr wenig miR-92a im Blut vorhanden ist, verbrennen die braunen Fettzellen besonders viel Energie.

Dass dies auch im Menschen funktioniert, haben die Wissenschaftler an insgesamt 41 Probanden aus den Niederlanden und Finnland nachgewiesen. "Es ergibt sich ein signifikanter statistischer Zusammenhang, der jedoch noch mit einer größeren Stichprobe unterfüttert werden müsste", berichtet Erstautor Joschka Johannes Buyel.

Dann ließe sich die Aktivität der braunen Fettzellen mit miR-92a noch genauer einschätzen. Doch solche Paralleluntersuchungen mit verschiedenen Methoden sind teuer und aufwendig.

"Nichtsdestotrotz erscheint miR-92a als ein vielversprechender Biomarker, mit dem neuartige Wirkstoffe zur Gewichtsreduktion durch Umwandlung von weißen in braunen Fettzellen am Menschen überprüft werden könnten", sagt Pfeifer.

Ein einfacher Bluttest könne dies absehbar leisten. Diese Methode könnte in Zukunft möglicherweise neue Behandlungsverfahren im Kampf gegen Fettleibigkeit und viele Folgeerkrankungen vorantreiben. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »