Ärzte Zeitung, 30.06.2016

Ernährung

Fischöl schützt Nachwuchs nicht vor Übergewicht

MÜNCHEN. In Europa ist fast jedes dritte Schulkind im Alter unter zehn Jahren zu dick oder gar fettleibig.

Dass dabei die Ernährung der Mutter während der Schwangerschaft eine Rolle spielt, konnte in einer langjährigen Studie nicht bestätigt werden, teilt die Technische Universität München (TUM) mit.

Eine spezielle Diät für die Schwangeren, reich an Omega-3-Fettsäuren und arm an Arachidonsäure, einer Omega-6-Fettsäure, hat die Kinder weder schlanker noch dicker gemacht als Kinder in der Kontrollgruppe (Journal of Clinical Nutrition 2016; online 6. April).

Insgesamt 208 Frauen im Alter von durchschnittlich 32 Jahren sowie einem BMI von 22 haben an der Studie teilgenommen, die vom Team des Lehrstuhls für Ernährungsmedizin der TU München durchgeführt wurde, heißt es in der TUM-Mitteilung.

Die eine Hälfte ernährte sich normal, die andere Gruppe mit 104 Frauen hat ab der 12. Woche ihrer Schwangerschaft bis zum vierten Monat ihrer Stillzeit mit einer Omega-3-betonten Diät verbracht.

Dabei haben sie ihren Fleischkonsum (enthält Omega-6-Fettsäuren) deutlich eingeschränkt. Ihre Kinder wurden bis Ende des fünften Lebensjahrs jedes Jahr einmal untersucht. (eb)

[30.06.2016, 22:41:58]
Wolfgang P. Bayerl 
möchte mal vermuten, der Fehler war die Fleischreduktion!!!
Wie kann man den zwei Diäten mit deutlich unterschiedlichem Eiweißanteil vergleichen.
Eiweiß ist sowohl für die "milchproduzierende Mutter" wie noch mehr für das wachsende Kleinkind enorm wichtig. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »