Ärzte Zeitung online, 23.05.2018

Gesellschaft für Gesundes Gewicht

Fortbildung "Adipologe GGG" im Juni

KÖLN. Eine multimodale Therapie ist die einzige, langfristig Erfolg versprechende Maßnahme für Patienten mit Adipositas, erinnert die Gesellschaft für Gesundes Gewicht in einer Mitteilung. Leider sei der Kenntnisstand zu den verschiedenen Therapiestrategien bei Ärzten und im Gesundheitswesen oft noch unzureichend.

Deshalb habe es sich die am 31. Januar 2018 gegründete Gesellschaft für Gesundes Gewicht (GGG) zum Ziel gesetzt, die Wissenslücken zu schließen und Ärzte gezielt auf die Behandlung der Adipositas vorzubereiten.

Um den Weg für eine interdisziplinäre Herangehensweise zu ebnen, bietet die Gesellschaft speziell für Health Care Professionals umfassende Weiterbildungskurse sowie ausgedehnte Coachings an. In diesen werden nicht nur medizinische Aspekte, sondern auch die Themen rund um Diagnostik und Therapie für Menschen mit Adipositas und deren Begleiterkrankungen, beleuchtet.

Der Weiterbildungskurs für Ärzte und Gesundheitsberufe zur Therapie bei Übergewicht findet an zwei Wochenenden im Juni (15.6.-17.6. und 22.6.-24.6.2018) statt, wie die GGG mitteilt. Nach bestandener Prüfung werde die Bezeichnung "Adipologe GGG" an die Absolventen vergeben. Die Veranstaltung sei bei der Ärztekammer und der KV zur Zertifizierung (40 Fortbildungspunkte) eingereicht. (eb)

Infos zu Ablauf, Terminen und Anmeldung zum Kurs gibt es unter: www.adipologe-ggg.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »