Ärzte Zeitung online, 12.09.2018

Friedmund Neumann Preis

Forschung zu braunem Fett ausgezeichnet

MÜNCHEN. Für seine Forschungsarbeiten zu braunen Fett erhält Dr. Alexander Bartelt von der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) den Friedmund Neumann Preis 2018. Die Schering Stiftung vergibt den mit 10.000 Euro dotierten Preis an Nachwuchswissenschaftler, die herausragende Arbeiten in der humanbiologischen, organisch-chemischen oder humanmedizinischen Grundlagenforschung erbracht und nach der Promotion bereits ein eigenständiges wissenschaftliches Profil entwickelt haben, berichtet die LMU.

Eine Aktivierung des braunen Fetts ist eine vielversprechende Option zur Behandlung stoffwechselbedingter Erkrankungen. Der Biochemiker und Molekularbiologe Bartelt hat das dieser Therapie zugrunde liegende Konzept erarbeitet und stetig vorangetrieben.

Bartelts Studienergebnisse zeigen in präklinischen Tiermodellen, dass die Aktivität des braunen Fettgewebes den systemischen Lipid- und Zuckerstoffwechsel maßgeblich beeinflusst. Kälteexposition über Nacht ließ schädliche Blutfettwerte sinken und übergewichtige Tiere abnehmen. Die genaue Aufschlüsselung des molekularen Mechanismus mache es nun möglich, überschüssige Kalorien in das braune Fettgewebe zu befördern, heißt es in der Mitteilung der LMU.

Seit einiger Zeit beschäftigt sich Bartelt auch mit der Frage, welche Mechanismen braune Fettzellen vor zellulärem Stress schützen, der mit der extremen Stoffwechsel- und Atmungsaktivität einhergeht. In seiner aktuellen Forschung untersucht er die Funktion und das therapeutische Potenzial des Transkriptionsfaktors Nfe2l1, einen kälte-induzierbaren Schalter der Fettzellfunktion, für die Behandlung von Übergewicht und damit verbundenen kardiovaskulären Erkrankungen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »