Ärzte Zeitung, 04.02.2004

Allergie-Kranke erhalten spät spezifische Immuntherapie

Studie zur Versorgung von Allergikern vorgestellt

BERLIN (gün). Menschen mit Allergien haben vor einer spezifischen Immuntherapie (SIT) oft schon mehrere andere Therapien erhalten. Dies geht aus den Ergebnissen der VAM-Studie (Versorgung allergiekranker Menschen) vom Institut für Gesundheits- und Sozialforschung (IGES) in Berlin hervor.

Mehr als 10000 Patienten wurden in der Studie von 180 Ärzten befragt. Die Patienten hatten eine mäßige oder schwere Allergie auf die Inhalationsantigene Pollen, Hausstaubmilben-Kot, Schimmelpilze oder Tierhaare.

Die Auswertung der Antworten von 6791 Patienten, die erstmals eine SIT erhielten, sind von Hans-Dieter Nolting vom IGES auf einer Veranstaltung des Unternehmens Alk-Scherax vorgestellt worden.

Danach hatte ein Drittel der Patienten - zum Teil schon jahrelang - wegen einer allergischen Atemwegserkrankung andere Therapien als die SIT erhalten. Diese Behandlungen bewerteten die Patienten als wenig oder gar nicht wirksam, wie es auf der Veranstaltung hieß: 40 Prozent der Patienten gaben an, Behandlungen ohne SIT seien unwirksam gewesen, sechs Prozent sagten, die Symptome seien stark gelindert worden.

Von den Patienten, die eine SIT erhalten hatten, gaben wiederum nur sechs Prozent an, diese Therapie sei unwirksam, 43 Prozent dagegen stellten eine sehr gute Linderung der Symptome durch die Immuntherapie fest.

Wie in Berlin berichtet wurde, waren in der Studie etwa zwei Drittel der Patienten auf eigene Initiative zum Allergologen gekommen. Nur etwas mehr als 30 Prozent waren von ihrem Hausarzt überwiesen worden.

65 Prozent der Patienten waren der Ansicht, sie seien von früheren Ärzten nicht genügend über Therapiemöglichkeiten informiert worden. Und mehr als 85 Prozent der befragten Patienten resümierten, sie hätten eigentlich mit der SIT schon viel früher beginnen sollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »