Ärzte Zeitung, 24.02.2004

Jenaer Ärzte helfen australischem Kind

Junge litt an extremer Kuhmilch-Allergie / Desensibilisierung führte zum Erfolg

NEU-ISENBURG (Smi). Er ist fünf Jahre alt, heißt Alexander und liebt wie alle Kinder Schokolade. Vor wenigen Tagen hat er das erste Stück Schoko seines Lebens genossen. Noch am Tag davor wäre dies vielleicht für ihn tödlich gewesen. Denn Alexander litt an einer schweren Kuhmilch-Allergie.

Daß der australische Junge nun nicht mehr auf die braune Köstlichkeit verzichten muß, hat er Ärzten der Universität Jena zu verdanken. Dr. Andrea Bauer, Oberärztin an der dortigen Hautklinik, ist eine von ihnen.

"Kuhmilch kann man ja quasi nicht vermeiden, denn überall ist Milch drin", faßt sie Alexanders Problem zusammen. Bei dem Jungen war die allergische Reaktion extrem. Nahm er nur geringste Mengen an Milch zu sich, dann schwoll sein Körper stark an, was sogar lebensbedrohlich wurde, wenn etwa sein Kehlkopf zuschwoll.

An der Universitäts-Hautklinik Jena diagnostizierten die Ärzte, daß bei Alexander die Reizschwelle bereits bei einer Mischung von 1:100 000 lag. Wenn also nur ein winziger Tropfen Milch mit 100 000 Tropfen Wasser verdünnt wurde, bekam der Junge schon einen Hautausschlag.

Australische Ärzte kapitulierten vor dem Problem. Eine Desensibilisierung empfanden sie als zu risikoreich. Bauer und ihr Team jedoch verdünnten die Milch im Verhältnis von 1:1 000 000 und hatten Erfolg: Alexander zeigte keine Reaktion. Daraufhin erhöhten die Ärzte den Milchanteil. Bereits am vierten Tag konnte der Junge unverdünnte Kuhmilch trinken, ohne daß er die geringste allergische Reaktion zeigte.

Etwa fünf Prozent aller Kleinkinder leiden an einer Allergie gegen Kuhmilch, doch bei mehr als zwei Drittel gehen die allergischen Reaktionen im dritten Lebensjahr von selber zurück.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »