Ärzte Zeitung, 27.04.2004

Penicillin-Allergie ist weit seltener als angenommen

PHILADELPHIA (wsa). Wer einmal überempfindlich auf Penicillin reagiert, verträgt das Antibiotikum bei einer späteren, erneuten Einnahme meist gut. Eine Penicillin-Allergie ist damit weit seltener als bisher angenommen. Das ist das Ergebnis einer Studie von Ärzten aus Philadelphia in den USA.

Die Kollegen hatten Daten von 6000 Patienten analysiert, die bereits einmal mit allergischen Symptomen auf eine Penicillin-Therapie reagiert hatten. 48 Prozent der Patienten erhielten bei einer später auftretenden Infektionskrankheit erneut Penicillin.

Nur bei zwei Prozent traten dabei allergische Reaktionen auf, berichten die Wissenschaftler in der April-Ausgabe des "Journal of Allergy & Clinical Immunology".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »