Ärzte Zeitung, 02.06.2004

Schimmelpilze wie Alternaria lösen Sommer-Allergie aus

Sporen fliegen etwa zur selben Zeit wie Gräserpollen

HAMBURG (ddp). Nicht immer sind Gräser- oder Beifußpollen die Auslöser von Augenjucken, allergischem Schnupfen oder Asthmaanfällen. Auch die Sporen der Schimmelpilze Alternaria kommen als Ursache in Frage. Darauf weist Dr. Uta Rabe vom Ärzteverband Deutscher Allergologen (ÄDA) hin.

Alternaria wächst vor allem auf trockenen Pflanzen und auf Getreidekörnern. Deshalb treten die Beschwerden oft bei der Gartenarbeit oder beim Spaziergang durch Getreidefelder auf. Alternaria-Sporen fliegen hauptsächlich im Juli und August, also zur selben Zeit wie Gräser- und Beifußpollen.

"Wenn jemand von Mai bis September Heuschnupfen oder Asthma hat, tippen auch Ärzte meistens auf eine Pollenallergie. Eine Alternaria-Allergie wird häufig nicht erkannt", sagt Rabe.

Alternaria kann schwere Asthmaanfälle auslösen. Betroffene sollten von einem auf Allergien spezialisierten Arzt behandelt werden, so Rabe. Vor allem Kinder und Asthmakranke seien häufig gegen Alternaria allergisch. Viele Alternaria-Allergiker hätten das ganze Jahr über Beschwerden, da der Schimmelpilz auch auf Textilien, Tapeten, Blumenerde und Lebensmitteln wächst.

Eine Hyposensibilisierung mit einem standardisierten Allergen-Präparat ist die einzige Möglichkeit für Patienten, eine Alternaria-Allergie langfristig zu bessern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »