Ärzte Zeitung, 21.01.2005
 

Hohe Ebastin-Dosis hilft bei starkem Heuschnupfen

20 mg des Antihistaminikums pro Tag sind gut verträglich / Anwendungsbeobachtung mit mehr als 4000 Patienten

MÜNCHEN (sto). Für Patienten mit einer stark ausgeprägten Symptomatik einer allergischen Rhinokonjunktivitis steht seit kurzem das nicht sedierende Antihistaminikum Ebastin auch in einer höheren Dosierung mit 20 mg zur Verfügung.

Die tägliche Einnahme von 20 mg Ebastin (Ebastel® 20 mg) reiche bei Patienten, die unter starkem Heuschnupfen leiden, aus, um die Beschwerden rasch und dauerhaft zu lindern, sagte der Allergologe Professor Ralph Mösges von der Universität Köln bei einer Veranstaltung in München. Die höhere Dosierung sei ebenso gut verträglich wie die 10-mg-Tablette. Und: Die Einnahme der doppelten Ebastin-Dosis führe nicht zu einer höheren Sedierung, sagte der Experte.

In einer Anwendungsbeobachtung wurden insgesamt 4704 Patienten mit allergischer Rhinitis im Mittel 32 Tage lang mit 20 mg Ebastin einmal täglich behandelt. Mehr als 80 Prozent der Heuschnupfen-Patienten waren zuvor bereits mit anderen Antihistaminika, meist mit Loratadin oder Cetirizin, behandelt worden. Jeder zweite davon erhielt zusätzlich noch ein weiteres Antiallergikum. Dies sei ein Hinweis darauf, daß es sich vor allem um Patienten handelte, die besonders stark unter den Heuschnupfen-Beschwerden litten, so Mösges.

Über 90 Prozent der Patienten hätten die Wirksamkeit von Ebastin in der hohen Dosierung als gut oder sehr gut bezeichnet, was im Vergleich zu den bisher angegebenen Ansprechraten - meist zwischen 50 bis 60 Prozent - ein hervorragendes Ergebnis sei, berichtete Mösges bei einer Veranstaltung des Unternehmens Almirall. Etwa 75 Prozent der Patienten hätten die Behandlung mit Ebastin im Vergleich zur vorherigen Therapie als besser bezeichnet.

Unerwünschte Wirkungen wurden nur bei 17 Patienten (0,36 Prozent) registriert. Müdigkeit, die von acht Patienten (0,17 Prozent) angegeben wurde, war am häufigsten. Bislang unbekannte unerwünschte Wirkungen seien nicht festgestellt worden, versicherte Mösges.

Topics
Schlagworte
Allergien (1159)
Organisationen
Uni Köln (411)
Krankheiten
Allergien (3146)
Wirkstoffe
Cetirizin (23)
Ebastin (9)
Loratadin (12)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »