Ärzte Zeitung, 08.02.2005

Allergie-Zunahme durch Autoabgase

MÜNCHEN (ug). Abgase von Autos sind die Ursache dafür, daß Allergien in Städten zunehmen, meint Ulrich Pöschl von der TU München.

Daß Allergien durch die Luftverschmutzung zugenommen hätten, sei bekannt. "Dafür gibt es klare Beweise", sagt Pöschl in "Nature online". "Die Frage ist: warum?" Im Verdacht war die Nitrierung der Allergene, die diese noch potenter macht. Pöschl und sein Team haben Staub aus der Stadt untersucht. 0,1 Prozent der Proteine in der Luft waren nitriert.

Aber bei den Pollen von Birken, die an einer stark befahrenen Straße standen, waren es nach ein paar Tagen zehn Prozent. Waren die Pollen im Labor Smog ausgesetzt, waren es sogar 20 Prozent. Ursache für die Nitrierung ist die Mischung von Stickstoffdioxid und Ozon, die von Autos ausgestoßen wird.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »