Ärzte Zeitung, 03.03.2005

BUCHTIP

Weißbuch Allergie

Allergien, egal ob durch Pollen, Nahrungsmittel, Tierhaare oder Hausstaubmilben bedingt, haben in den vergangenen Jahrzehnten dramatisch zugenommen, und dieser Trend hält weiter an. Die Ursachen hierfür sind noch weitgehend unbekannt.

"Allergien gehören zu den großen gesundheitlichen Herausforderungen unserer modernen Gesellschaft - sie können chronisch werden, tödlich enden und die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen", so Professor Johannes Ring, Professor Thomas Fuchs und Professor Gerhard Schultze-Werninghaus. Die drei Experten sind die Herausgeber der 2., aktualisierten und erweiterten Auflage des "Weißbuch Allergie in Deutschland".

In dem Buch werden neue epidemiologische Erkenntnisse zum Thema Allergien sowie Grundlagen zur Diagnostik und die derzeitigen Behandlungsmöglichkeiten bei den verschiedenen Allergie-Arten vermittelt. Darüber hinaus werden die medizinischen, sozioökonomischen und strukturellen Probleme der Allergologie in Deutschland erläutert, und es wird gezeigt, welcher Bedarf an Forschung, Lehre und Krankenversorgung in Bezug auf allergische Erkrankungen besteht.

Die jetzt vorliegende zweite Auflage des Weißbuches enthält einige wesentliche Neuerungen. So gibt es nun spezielle Kapitel zur Diagnostik und Therapie bei Kindern mit allergischen Erkrankungen. Außerdem bietet der Band ausführliche Informationen zu beruflich bedingten allergischen Erkrankungen der Atemwege. (ikr)

Johannes Ring, Thomas Fuchs, Gerhard Schultze-Werninghaus (Hrsg): Weißbuch Allergie in Deutschland, 2., aktualisierte und erweiterte Auflage, Urban & Vogel Medien- und Medizin Verlagsgesellschaft, 2004, 336 Seiten, 34,95 Euro, ISBN 3-89935-182-7.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »