Ärzte Zeitung, 10.06.2005

3000 Notfälle pro Jahr durch Insektenstiche

HAMBURG (ddp.vwd). Etwa drei Prozent der Bevölkerung, das entspricht 2,4 Millionen Menschen, haben nach Expertenangaben eine systemische Insektengiftallergie.

Diese kann nach dem Stich durch Bienen oder Wespen zu einer allergischen Schockreaktion führen, der ohne sofortige Therapie tödlich enden kann, wie der Ärzteverband Deutscher Allergologen am warnte.

Jährlich werden demnach über 3000 Betroffene von Notärzten versorgt und etwa 20 Menschen sterben an Insektenstichen. Der Münchner Allergologe Dr. Bernhard Przybilla geht jedoch von einer erheblichen Dunkelziffer aus. So suche nur jeder fünfte Betroffene nach einer schweren allergischen Reaktion einen Facharzt auf.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »

So alt sind die Ärzte in Deutschland

Fast jeder dritte niedergelassene Arzt in Deutschland ist jenseits der 60. Wir zeigen in Grafiken, wie alt die Ärzte in den einzelnen Fachbereichen sind. mehr »

Wer wird Galenus-Preisträger 2018?

Heute Abend ist es soweit: Im Rahmen einer feierlichen Gala werden wieder innovative Arzneimittel und hervorragende Grundlagenforscher mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis ausgezeichnet. 13 Innovationen sind im Rennen. mehr »