Ärzte Zeitung, 10.06.2005

3000 Notfälle pro Jahr durch Insektenstiche

HAMBURG (ddp.vwd). Etwa drei Prozent der Bevölkerung, das entspricht 2,4 Millionen Menschen, haben nach Expertenangaben eine systemische Insektengiftallergie.

Diese kann nach dem Stich durch Bienen oder Wespen zu einer allergischen Schockreaktion führen, der ohne sofortige Therapie tödlich enden kann, wie der Ärzteverband Deutscher Allergologen am warnte.

Jährlich werden demnach über 3000 Betroffene von Notärzten versorgt und etwa 20 Menschen sterben an Insektenstichen. Der Münchner Allergologe Dr. Bernhard Przybilla geht jedoch von einer erheblichen Dunkelziffer aus. So suche nur jeder fünfte Betroffene nach einer schweren allergischen Reaktion einen Facharzt auf.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »