Ärzte Zeitung, 01.07.2005

Superantigene aus Bakterien lassen Asthma eskalieren

Keimbedingte Entzündung oft Asthma-Todesursache?

MÜNCHEN (dpa). Superantigene aus Bakterien verursachen bei Patienten mit allergischem Asthma offenbar einen Großteil der Todesfälle. Das hat Professor Claus Bachert beim Welt-Allergie-Kongreß in München berichtet. Die Giftstoffe werden von Staph. aureus freigesetzt.

Etwa ein Drittel der Bevölkerung tragen die Keime (etwa auf den Schleimhäuten), die meisten Menschen haben dadurch keine Probleme, wie der Leiter der HNO-Klinik in Gent in Belgien berichtet hat.

Bei schweren Atemwegserkrankungen wie Sinusitis oder Asthma könnten die Bakterien jedoch sehr schädlich sein. Sie setzen Giftstoffe frei, die als Superantigene besonders viele Abwehr-Zellen des Immunsystems "scharf" stellen. Die Folgen seien massive Entzündungsreaktionen. Bei Asthma könne dies dazu führen, daß die Krankheit außer Kontrolle gerate, und die Patienten auch mit Kortison nicht mehr zu behandeln seien.

Superantigene könnten Ursache für einen großen Teil der etwa 2700 Asthma-Todesfälle pro Jahr in Deutschland sein, vermutet Bachert: "Mit Antibiotika bekommen wir das Problem nicht ausreichend in den Griff. Möglicherweise kann künftig eine Impfung verhindern, daß Sinusitis oder Asthma bronchiale mit fatalen Folgen eskalieren."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »