Ärzte Zeitung, 11.11.2005

Keine Haustiere für Kinder mit Allergien?

MÜNCHEN (sto). Wer Allergien und Asthma vermeiden will, sollte auf Katzen und Hunde im Haushalt verzichten, so die Empfehlungen der meisten Fachgesellschaften. Ganz so eindeutig ist die Studienlage aber gar nicht.

"Für Kinder ist der Verzicht auf Haustiere schwer einsehbar, und manche Eltern wechseln lieber den Arzt, als ihr Haustier abzugeben." Das sagte Dr. Joachim Heinrich vom GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit bei einem Symposium des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte in München.

Die Empfehlung, Haustiere bei bestehender Allergie zu meiden, könne jedoch nicht einfach auf die Prävention von Asthma übertragen werden, sagte Heinrich. So hätten Kinder, die auf einem Bauernhof aufwachsen und häufig mit Stall- und Haustieren spielen, weniger Asthma und seien seltener allergisch sensibilisiert. Das treffe offensichtlich auch auf Haustiere zu.

Eine Katze im Haus bei Geburt des Kindes habe nicht unbedingt später eine Katzenallergie zur Folge. Möglicherweise schütze Hunde- oder Katzenhaltung in Haushalten mit Kleinkindern diese sogar vor Asthma und Heuschnupfen.

Kontrovers werde allerdings die These eines amerikanischen Allergologen diskutiert, wonach hohe Expositionen mit Katzenallergenen eine klinische Toleranz durch eine modifizierte Th2 Immunantwort über IgG4 anstatt über IgE erzeuge, so Heinrich. Die These, daß "Katzen vor Asthma schützen", sei denn doch zu gewagt, meinte er. Die Studien ließen viele Fragen unbeantwortet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »