Ärzte Zeitung, 25.08.2006

Impfung zähmt Allergie

Hausstaubmilbenextrakt plus Adjuvans getestet

NEU-ISENBURG (ikr). Bei Patienten mit allergischer Rhinokonjunktivitis, etwa durch Hausstaubmilbenkot, hat sich eine spezielle Impfung als erfolgreich erwiesen.

Ein Allergenextrakt wird injiziert. Patienten profitieren von der zusätzlichen Injektion eines Adjuvans mit bakterieller DNA. Foto: PD Jörg Kleine-Tebbe

In einer Pilotstudie waren die Patienten bereits am Ende der dreimonatigen Behandlung nahezu beschwerdefrei, wie Privatdozent Dr. Thomas Kündig vom Zürcher Universitätsspital zur "Ärzte Zeitung" gesagt hat.

Wie bei der herkömmlichen spezifischen Immuntherapie wird subkutan ein Allergenextrakt in den Arm gespritzt. An der gleichen Stelle wird jedoch zusätzlich ein Adjuvans injiziert. Dabei handelt es sich um einen virusähnlichen Partikel, das dem Immunsystem eine bakterielle Infektion vortäuscht.

Lesen Sie dazu auch:
Spezielle Impfung macht Patienten mit Allergie fast beschwerdefrei

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »