Ärzte Zeitung, 18.09.2006

Neue Datenbank zu Allergien

BERLIN (dpa). An der Charité in Berlin nimmt eine europaweit einzigartige Datenbank zu Allergien bei Kindern ihre Arbeit auf. "Daten von 30 000 bis 40 000 Kindern aus Geburtskohortenstudien mehrerer Länder laufen darin zusammen und ermöglichen nun Forschungen auf breiter Basis", berichtet Susanne Lau. Die Charité-Ärztin leitet die Arbeitsgruppe Geburtskohorten des Europäischen Allergie- und Asthmanetzwerkes GA2LEN.

Ziel der Datenbank ist, konkrete Empfehlungen zu schützenden oder gefährdenden Faktoren geben zu können. Bislang sei noch recht unklar, wie stark sich Stillen, Tabakrauch, Haustiere, Ernährung, Geschwister-Zahl oder Wohnverhältnisse auf die Entwicklung einer Allergie auswirkten, so Lau.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »