Ärzte Zeitung, 14.03.2007

Seehofer fordert mehr Infos für Allergiker

BERLIN (ddp). Die Bundesregierung will die Informationen über Allergien verbessern. Man gehe davon aus, dass etwa 40 Prozent der Bevölkerung anfällig für Allergien seien, sagte Bundesverbraucherschutzminister Horst Seehofer (CSU) gestern im ZDF-"Morgenmagazin".

Es gebe aber keinerlei Zusammenfassung der Informationen, kein Monitoring und zu wenig Forschung. All dies solle nun in den kommenden Monaten gemeinsam mit Ärzten, Kliniken und Selbsthilfegruppen angegangen werden, kündigte Seehofer an.

Allergikern und Allergie-Gefährdeten solle durch Aufklärung geholfen werden. So sei ein Internet-Forum geplant, in dem alle Informationen kompakt zugänglich seien. Zudem sei im Herbst 2007 eine große Allergie-Konferenz geplant. Zugleich kündigte Seehofer an, mit Vertretern der Wirtschaft zu prüfen, wie sich die Kennzeichnung von Lebensmitteln verbessern lässt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

CharityAward für Zahnarzt im Waschsalon

Mit dem CharityAward zeichnet Springer Medizin Engagement von Menschen aus, die sich ehrenamtlich um hilfsbedürftige Menschen kümmern. Die diesjährigen Preisträger sind nun gekürt worden. mehr »