Ärzte Zeitung, 04.05.2007

Allergietherapie täuscht das Immunsystem

NEU-ISENBURG (ple). Patienten mit allergischer Rhinitis sprechen offenbar gut auf ein neuartiges, zurzeit in Studien geprüftes Immuntherapeutikum an. Im Vergleich zu Placebo werden die Heuschnupfen-Symptome deutlich gelindert.

An einer Placebo-kontrollierten Phase-II-Studie nahmen 40 Patienten mit leichter bis mittelschwerer Rhinitis aufgrund einer Gräserpollen-Allergie teil. Vor Studienbeginn hatten die Patienten beim konjunktivalen Provokationstest eine mediane Punktzahl von neun (maximal 15 Punkte), beurteilt anhand der Rötung der Augen und der Symptom-Bewertung durch die Patienten.

In der Placebo-Gruppe hatte sich zwei Wochen nach der sechswöchigen Therapie nichts verändert. In der Verumgruppe betrug die Punktzahl im Provokationstest nur noch vier, wie das Schweizer Unternehmen Cytos mitteilt.

Den Patienten der Verumgruppe wurde ein Gräserpollenextrakt mit einem Immunstimulus namens QbG10 sechsmal wöchentlich subkutan in den Oberarm gespritzt. Das Besondere an dem Stimulus: Er besteht aus einem virusähnlichen Partikel, gefüllt mit einem DNA-Fragment. Das genetische Material kommt vor allem in Bakterien vor. Es täuscht eine bakterielle Infektion vor - statt zur Allergie kommt es zur Abwehr der Pollen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Ausgetrickstes Immunsystem

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »