Ärzte Zeitung, 31.07.2007

KOMMENTAR

Keine Angst vor Wespenstichen!

Von Ingrid Kreutz

Für Patienten mit Insektengift-Allergie heißt es jetzt wieder: Vorsicht vor Wespen- oder Bienenstichen! Denn bekanntlich können schwere allergische Reaktionen bis hin zu Bewusstlosigkeit, Schock sowie Atem- und Herz-Kreislauf-Stillstand auftreten, sofern nicht rechtzeitig Adrenalin gespritzt wird. Immerhin ein bis fünf Prozent der Bevölkerung in Deutschland sind von systemischen Überempfindlichkeitsreaktionen nach einem Hymenopterenstich betroffen.

Allergologen empfehlen daher zurecht, Patienten bereits bei leichten systemischen Reaktionen auf Insektenstiche, etwa Hautsymptomen, vor schwereren Ereignissen dieser Art zu schützen. Das gelingt durch eine spezifische Immuntherapie (SIT; Hyposensibilisierung). 80 bis 100 Prozent der Patienten, die eine subkutane SIT erhalten, tolerieren es anschließend reaktionslos, wenn sie von einer Wespe oder einer Biene gestochen werden.

Die Behandlung ist damit sogar noch effektiver als bei Inhalationsallergenen wie Pollen. Das ist in vielen Studien nachgewiesen worden. Die hohe Effektivität der SIT hat sich nun in einer weiteren Studie mit 93 Patienten bestätigt. Lediglich drei der 29 nach Beginn der SIT gestochenen Patienten entwickelten leichte systemische Reaktionen. Die SIT wurde insgesamt gut vertragen.

Und noch etwas dürfte die Motivation für die drei bis fünf Jahre dauernde Therapie steigern: Besonders bei Kindern wurde nach Beendigung der SIT ein lang anhaltender Schutz über 10 bis 20 Jahre nachgewiesen.

Lesen Sie dazu auch:
Schneller Schutz bei Wespengift-Allergie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »