Ärzte Zeitung, 17.10.2007

Drei Labortests reichen meist

Die Zahl von Allergikern wächst ständig. Deshalb ist die spezifische Diagnostik auch die Sache von Hausärzten. Mit drei Labortests auf IgE-Antikörper aus dem Serum werden diejenigen Allergene erfasst, die Ursache von etwa 95 Prozent aller Sensibilisierungen sind: Inhalations-Screen, Nahrungsmittel-Screen und Gesamt-IgE.

Der Inhalations-Screen enthält eine Mischung häufiger Inhalationsallergene wie Lieschgras, Roggen, Birke, Beifuß, Hausstaubmilbe, Cladosporium herbarum, Katzen- oder Hundeschuppen. Der Nahrungsmittel-Screen erfasst häufige Nahrungsmittelallergene wie Kabeljau, Weizenmehl, Erdnuss, Sojabohne, Hühner- oder Milcheiweiß. Bei positivem Befund wird quantitativ nach Einzelallergenen ausgewertet. Das Dreifach-Screening hat eine Spezifität von 98 Prozent und eine Sensitivität von 95 Prozent.

EBM-Abrechnung: Inhalations- und Nahrungsmittel-Screen werden über die EBM-Ziffer 32427 mit je 7,70 Euro abgerechnet. Für das Gesamt-IgE wird die EBM-Ziffer 32426 mit 4,60 Euro angesetzt.

GOÄ-Abrechnung: Nach GOÄ werden Inhalations- und Nahrungsmittel-Screen über die Ziffer 3890 zum 1,15-fachen Satz (16,76 Euro) und das Gesamt-IgE über die Ziffer 3572 zum 1,15-fachen Satz (16,76 Euro) abgerechnet.

Bei Kindern unter sechs Jahren ist die Diagnose allergischer Erkrankungen vom Laborbudget befreit. Hier kann die Befreiungskennziffer 32009 genutzt werden.

Genauere Infos zum Thema unter: www.ist-es-allergie.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Zwischen Trauer und Krankenversorgung

19:10Spanien steht unter Terror-Schock: Nach den Attacken in Barcelona und im Badeort Cambrils wurden die Verletzten in 15 Krankenhäusern in Barcelona und Tarragona behandelt. Die „Ärzte Zeitung“ berichtet fortlaufend über die Situation vor Ort. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »