Ärzte Zeitung, 14.04.2008

Verunreinigung von Heparinmittel identifiziert

KIEL (dpa). In beschlagnahmten Chargen einer Heparin-Injektionslösung haben Experten nach Angaben des schleswig-holsteinischen Gesundheitsministeriums eine künstliche Verunreinigung festgestellt. Es bestehe der Verdacht, dass ein Stoff vorsätzlich zugesetzt wurde, teilte das Ministerium am Freitag in Kiel mit. Dieser Stoff, der im normalen Produktionsprozess nicht vorkomme, sei bereits bei ähnlichen Tests in den USA nachgewiesen worden. Chargen des Präparats HeparinRotexmedica des Herstellers Rotexmedica waren Anfang März wegen der Gefahr allergischer Reaktionen zurückgerufen worden.

Dem Kieler Ministerium zufolge hat die Arzneimittelüberwachung wegen der künstlichen Verunreinigung Strafanzeige gegen unbekannt erstattet. Die Rotexmedica GmbH hatte laut Ministerium von Verunreinigung betroffene Wirkstoffchargen aus China bezogen. Die Arzneimittelüberwachung arbeite zur weiteren Aufklärung eng mit dem BfArM sowie der FDA zusammen, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »