Ärzte Zeitung, 14.04.2008
 

Verunreinigung von Heparinmittel identifiziert

KIEL (dpa). In beschlagnahmten Chargen einer Heparin-Injektionslösung haben Experten nach Angaben des schleswig-holsteinischen Gesundheitsministeriums eine künstliche Verunreinigung festgestellt. Es bestehe der Verdacht, dass ein Stoff vorsätzlich zugesetzt wurde, teilte das Ministerium am Freitag in Kiel mit. Dieser Stoff, der im normalen Produktionsprozess nicht vorkomme, sei bereits bei ähnlichen Tests in den USA nachgewiesen worden. Chargen des Präparats HeparinRotexmedica des Herstellers Rotexmedica waren Anfang März wegen der Gefahr allergischer Reaktionen zurückgerufen worden.

Dem Kieler Ministerium zufolge hat die Arzneimittelüberwachung wegen der künstlichen Verunreinigung Strafanzeige gegen unbekannt erstattet. Die Rotexmedica GmbH hatte laut Ministerium von Verunreinigung betroffene Wirkstoffchargen aus China bezogen. Die Arzneimittelüberwachung arbeite zur weiteren Aufklärung eng mit dem BfArM sowie der FDA zusammen, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »