Ärzte Zeitung, 23.04.2008

Verunreinigtes Heparin aus China

NEW YORK (dpa). Verunreinigtes Heparin aus China ist inzwischen in elf Ländern aufgetaucht.

Wie die US-Gesundheitsbehörde FDA mitteilte, sind außer Deutschland unter anderen auch Frankreich, Italien, die Niederlande, Dänemark und China betroffen. Nach einem Bericht der "New York Times" hat die FDA zwölf chinesische Firmen identifiziert, die verunreinigtes Heparin verkauft haben. Die FDA plant Kontrollen in China, hat dafür aber noch kein grünes Licht von dessen Behörden erhalten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »