Ärzte Zeitung, 23.04.2008

Verunreinigtes Heparin aus China

NEW YORK (dpa). Verunreinigtes Heparin aus China ist inzwischen in elf Ländern aufgetaucht.

Wie die US-Gesundheitsbehörde FDA mitteilte, sind außer Deutschland unter anderen auch Frankreich, Italien, die Niederlande, Dänemark und China betroffen. Nach einem Bericht der "New York Times" hat die FDA zwölf chinesische Firmen identifiziert, die verunreinigtes Heparin verkauft haben. Die FDA plant Kontrollen in China, hat dafür aber noch kein grünes Licht von dessen Behörden erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »