Ärzte Zeitung online, 30.07.2008

Bundesamt: Allergiepflanze Ambrosie bundesweit verbreitet

BONN (dpa). Die von Allergikern gefürchtete Beifußblättrige Ambrosie hat sich in ganz Deutschland ausgebreitet. Lange Zeit sei das hochallergene Traubenkraut nur vereinzelt vorgekommen, berichtete das Bundesamt für Naturschutz (BfN) am Mittwoch in Bonn.

In einer neuen BfN-Studie sei die aus Nordamerika stammende Pflanze jedoch bundesweit in 267 Landkreisen gefunden worden. Da die Ambrosie ein Problem für die menschliche Gesundheit und auch für einheimische Pflanzen sei, sollte ihre weitere Ausbreitung verhindert werden, sagte BfN-Präsidentin Professor Beate Jessel. Mit Kosten von bis zu 47 Millionen Euro jährlich im Gesundheitswesen sei die Ambrosie wohl "die teuerste Pflanze Deutschlands".

Die Pollen des Traubenkrauts (Ambrosia artemisiifolia), das äußerlich Beifuß-Gewächsen ähnelt, können nach Angaben der Freien Universität Berlin bis zu 100 Kilometer weit fliegen. Allein eine Pflanze kann demnach bis zu eine Milliarde Pollen ausstoßen. Bereits zehn Pollenkörner in einem Kubikmeter Luft reichten aus, um bei Allergikern eine Heuschnupfen-Attacke auszulösen.

Die in der BfN-Studie entdeckten, zumeist kleinen Bestände wachsen in Gärten, wohin sie etwa mit verunreinigtem Vogelfutter gelangen und von wo aus sie verwildern und sich in die freie Landschaft ausbreiten können. Potenziell sei ihre Ausbreitung neben den gesundheitlichen Risiken auch für den Naturschutz problematisch.

Auch Privatpersonen können laut BfN einen Beitrag gegen die Ausbreitung leisten, indem sie ihren Garten regelmäßig auf Ambrosia-Pflanzen kontrollieren und sie mitsamt der Wurzel ausreißen und im Hausmüll entsorgen. Vogelfreunde sollten die Wintervogelfütterung auf Flächen in ihrem Garten beschränken, die sie regelmäßig kontrollieren.

Die BfN-Studie steht auf www.neophyten.de

Topics
Schlagworte
Allergien (1152)
Krankheiten
Allergien (3112)
[06.08.2008, 12:30:41]
Heinz Heisters 
Vom Winde verwehte Ambrosiapollen
Ambrosia-Pollen können laut Prof. Dr. Siegfried Jäger von der Medizinischen Universität Wien nicht nur 100 km, sondern 1.000 km und mehr verweht werden.
Kontakt:
Dr. Siegfried Jäger
Allergieambulanz
HNO-Klinik
Währinger Gürtel 18-20
A-1090 Wien
siegfried.jaeger@meduniwien.ac.at
+43 1 40400-3326
www.polleninfo.org
www.pollenwarndienst.at
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »