Ärzte Zeitung online, 19.12.2008

Tintenfisch und Muscheln: Bessere Kennzeichnung für Allergiker

BERLIN (dpa). Allergiker werden besser vor Gefahren durch Schnecken, Tintenfische, Austern und Muscheln geschützt. Vom kommenden Dienstag (23. Dezember) an gilt eine Kennzeichnungspflicht auf verpackten Lebensmitteln für die sogenannten Weichtiere und für Lupinen

Lupinensamen kann zum Beispiel zu Mehl verarbeitet werden. Auch geringste Gehalte müssten gekennzeichnet werden, weil es grundsätzlich keine Schwellenwerte gebe. Das teilte das Bundesverbraucherministerium am Donnerstag in Berlin mit. Für manche Allergiker reichten schon kleine Mengen, um Reaktionen auszulösen, die lebensbedrohlich sein könnten.

"Mit der neuen Kennzeichnungspflicht verbessern wir den Schutz der betroffenen Allergiker erheblich", sagte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU). Zu Weichtieren, die allergische Reaktionen auslösen können, zählen vor allem Tintenfisch und Muscheln.

Die Lupinen sind als Mehl, Eiweißkonzentrat, Kleie oder Ballaststoffkonzentrat zum Beispiel in glutenfreien Backprodukten enthalten. Die Kennzeichnungspflicht, die in allen EU-Mitgliedstaaten gilt, umfasste bisher zwölf Hauptallergene.

www.aktionsplan-allergien.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »