Ärzte Zeitung, 09.02.2009

Impftablette zähmt Graspollen-Allergie auch bei Kindern

BOCHUM (ikr). Nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder mit Graspollen-Allergie profitieren von einer spezifischen Immuntherapie mit Sublingualtabletten. Symptome und Medikamentenverbrauch werden deutlich reduziert, belegt eine aktuelle Studie.

In der Studie erhielten 253 Heuschnupfen-Kinder zwischen 5 und 16 Jahre spätestens acht Wochen vor Beginn der Gräserpollensaison täglich eine Tablette mit Allergenen aus Wiesenlieschgras (Grazax®) oder Placebo. Sie wurden während der gesamten Pollensaison weiterbehandelt (JACI 123, 2009, 167). Bei Kindern, die die Impftablette erhielten, waren die Heuschnupfensymptome während der Pollensaison um 24 Prozent reduziert im Vergleich zur Placebo-Gruppe. Und der Verbrauch an Medikamenten wie Antihistaminika war um 34 Prozent geringer. Die Impftablette ist seit kurzem auch zur Behandlung von Kindern ab fünf Jahre zugelassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »