Ärzte Zeitung, 13.10.2009

Essen Schwangere Fisch, schützen sie ihre Babys vor Allergien

Leitlinie rät auch zu Fischverzehr im ersten Lebensjahr

NEU-ISENBURG (ikr). Schwangere, die Fisch essen, reduzieren dadurch das Risiko ihres Kindes für atopische Erkrankungen wie Heuschnupfen, Asthma und Neurodermitis. Darauf weisen Experten in der aktualisierten S3-Leitlinie hin.

 Essen Schwangere Fisch, schützen sie ihre Babys vor Allergien

Fischkonsum in der Schwangerschaft reduziert das Risiko der ungeborenen Kinder, später an Allergien zu erkranken.

Foto: kameramann©www.fotolia.de

In dem Kapitel zur Ernährung während Schwangerschaft und Stillzeit heißt es in der Leitlinie: "Eine ausgewogene und nährstoffreiche Ernährung wird empfohlen... Es gibt Hinweise, dass Fisch in der mütterlichen Ernährung während Schwangerschaft oder Stillzeit einen protektiven Effekt auf die Entwicklung atopischer Erkrankungen beim Kind hat." Ihre Empfehlung zum Fischverzehr bewerten fünf deutsche Fachgesellschaften mit dem Evidenzgrad B. Der Nutzen dieser Präventionsmaßnahme sei durch "gut durchgeführte, nicht-randomisierte klinische Studien" belegt.

Dasselbe gilt für Kinder im 1. Lebensjahr. In der Leitlinie heißt es: "Es gibt Hinweise, dass Fischkonsum des Kindes im 1. Lebensjahr einen protektiven Effekt auf die Entwicklung atopischer Erkrankungen hat." Die Experten halten es jedoch für sinnvoll, Beikost nicht vor dem vollendeten 4. Lebensmonat einzuführen. Eine allgemeine Diät zur Allergieprävention könne nach dem ersten Lebensjahr nicht empfohlen werden.

Mehr Infos zur Leitlinie: www.uni-duesseldorf.de/AWMF/ll/061-016.htm

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Allergieprävention kommt in Fahrt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »