Ärzte Zeitung, 13.10.2009

Essen Schwangere Fisch, schützen sie ihre Babys vor Allergien

Leitlinie rät auch zu Fischverzehr im ersten Lebensjahr

NEU-ISENBURG (ikr). Schwangere, die Fisch essen, reduzieren dadurch das Risiko ihres Kindes für atopische Erkrankungen wie Heuschnupfen, Asthma und Neurodermitis. Darauf weisen Experten in der aktualisierten S3-Leitlinie hin.

 Essen Schwangere Fisch, schützen sie ihre Babys vor Allergien

Fischkonsum in der Schwangerschaft reduziert das Risiko der ungeborenen Kinder, später an Allergien zu erkranken.

Foto: kameramann©www.fotolia.de

In dem Kapitel zur Ernährung während Schwangerschaft und Stillzeit heißt es in der Leitlinie: "Eine ausgewogene und nährstoffreiche Ernährung wird empfohlen... Es gibt Hinweise, dass Fisch in der mütterlichen Ernährung während Schwangerschaft oder Stillzeit einen protektiven Effekt auf die Entwicklung atopischer Erkrankungen beim Kind hat." Ihre Empfehlung zum Fischverzehr bewerten fünf deutsche Fachgesellschaften mit dem Evidenzgrad B. Der Nutzen dieser Präventionsmaßnahme sei durch "gut durchgeführte, nicht-randomisierte klinische Studien" belegt.

Dasselbe gilt für Kinder im 1. Lebensjahr. In der Leitlinie heißt es: "Es gibt Hinweise, dass Fischkonsum des Kindes im 1. Lebensjahr einen protektiven Effekt auf die Entwicklung atopischer Erkrankungen hat." Die Experten halten es jedoch für sinnvoll, Beikost nicht vor dem vollendeten 4. Lebensmonat einzuführen. Eine allgemeine Diät zur Allergieprävention könne nach dem ersten Lebensjahr nicht empfohlen werden.

Mehr Infos zur Leitlinie: www.uni-duesseldorf.de/AWMF/ll/061-016.htm

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Allergieprävention kommt in Fahrt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »