Ärzte Zeitung, 12.02.2010

Kommentar

Tod durch Allergie: Das ist vermeidbar!

Von Ingrid Kreutz

Anaphylaktische Reaktionen bis hin zum Atem- oder Herzstillstand sind bei Patienten mit Allergien keine Rarität. In Deutschland sind epidemiologischen Studien zufolge 0,8 bis fünf Prozent der Bevölkerung von Bienen- oder Wespengift-Anaphylaxie betroffen. Anaphylaktische Reaktionen auf Nahrungsmittel treten bei zwei bis drei Prozent auf. Eine weitere traurige Erkenntnis: Bei jedem dritten Patienten ist mit wiederholten Ereignissen dieser Art zu rechnen, hat jetzt eine Schweizer Studie ergeben. Sie bestätigt eine aktuelle Auswertung des in Berlin ansässigen Anaphylaxie-Registers.

Allergologen appellieren daher nun verschärft an alle Kollegen, sich über die Akuttherapie bei Anaphylaxie auf dem laufenden zu halten und betroffene Patienten über das richtige Vorgehen in Notsituationen zu schulen.

Für Patienten mit Insektengiftallergie gibt es noch eine weitere effektive Maßnahme: die spezifische Immuntherapie (SIT) zur Desensibilisierung. 80 bis 100 Prozent der Patienten tolerieren nach einer solchen Behandlung einen Stich mit dem entsprechenden Insekt reaktionslos. Besonders bei Kindern ist ein langanhaltender Schutz belegt. Dennoch sollten auch SIT-Patienten in der relevanten Jahreszeit ein Notfall-Set bei sich tragen. Siehe Bericht Seite 3

Lesen Sie dazu auch:
Anaphylaxie-Patienten brauchen Adrenalininjektor
Schwere Anaphylaxie nach Wespenstich ist häufig keine Eintagsfliege
Bei jedem vierten Anaphylaxie-Patienten lautet die Devise: Adrenalin intramuskulär

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »