Ärzte Zeitung online, 03.03.2010

Klimawandel: Allergiker müssen vermehrt leiden

BONN (dpa). Auch für Allergiker hat der Klimawandel in Deutschland negative Folgen: So gehört etwa die Beifuß-Ambrosie, deren Pollen zu den stärksten Allergieauslösern zählen, zu den Gewinnern des Klimawandels.

Die Beifuß-Ambrosie wird sich nach Angaben der Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), Professor Beate Jessel, in Deutschland weiter ausbreiten. Verlierer des Klimawandels sei hingegen der Kranich. Dessen Verbreitungsgebiet werde sich weiter nach Norden verschieben.

"Der durchschnittliche Artenreichtum wird weiter abnehmen", sagte Jessel am Rande einer zweitägigen Forschungskonferenz zum Thema "Biologische Vielfalt und Klimawandel".

Der Klimawandel bedeute auch eine Abkehr von einem allzu statischen Naturschutz und die Neuformulierung von Zielen. "Wollen wir diese Arten erhalten oder lassen wir der Natur ihren Lauf? Das ist auch ein gesellschaftlicher Diskurs", sagte BfN-Experte Horst Korn. Die Priorität müsse auf natürlichen Anpassungsprozessen liegen. Hinreichend große Schutzgebiete, räumliche Vernetzungen, zum Beispiel durch einen Biotopverbund, sowie eine nachhaltige Landnutzung seien die wichtigsten Faktoren, um die Widerstandskraft der Arten zu stärken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »