Ärzte Zeitung online, 03.03.2010

Klimawandel: Allergiker müssen vermehrt leiden

BONN (dpa). Auch für Allergiker hat der Klimawandel in Deutschland negative Folgen: So gehört etwa die Beifuß-Ambrosie, deren Pollen zu den stärksten Allergieauslösern zählen, zu den Gewinnern des Klimawandels.

Die Beifuß-Ambrosie wird sich nach Angaben der Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), Professor Beate Jessel, in Deutschland weiter ausbreiten. Verlierer des Klimawandels sei hingegen der Kranich. Dessen Verbreitungsgebiet werde sich weiter nach Norden verschieben.

"Der durchschnittliche Artenreichtum wird weiter abnehmen", sagte Jessel am Rande einer zweitägigen Forschungskonferenz zum Thema "Biologische Vielfalt und Klimawandel".

Der Klimawandel bedeute auch eine Abkehr von einem allzu statischen Naturschutz und die Neuformulierung von Zielen. "Wollen wir diese Arten erhalten oder lassen wir der Natur ihren Lauf? Das ist auch ein gesellschaftlicher Diskurs", sagte BfN-Experte Horst Korn. Die Priorität müsse auf natürlichen Anpassungsprozessen liegen. Hinreichend große Schutzgebiete, räumliche Vernetzungen, zum Beispiel durch einen Biotopverbund, sowie eine nachhaltige Landnutzung seien die wichtigsten Faktoren, um die Widerstandskraft der Arten zu stärken.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zahl der Atemwegsinfekte bundesweit stark erhöht

In der 7. KW wurden 22.813 Influenza-Fälle an das Robert Koch-Institut (RKI) gemeldet, das sind rund 8000 mehr als in der Woche zuvor. mehr »

Welcher Sport tut den Gefäßen gut?

Sportliche Menschen scheinen anfälliger für atherosklerotische Koronarveränderungen zu sein als faulere. Neue Studiendaten legen nahe, dass dabei die Sportart von Bedeutung ist. mehr »

Bald Bluttest auf Brustkrebs?

18.30 hForscher an der Universität Heidelberg haben ein neues Verfahren entwickelt, mit dem sich über einen Bluttest Brustkrebs leichter erkennen lässt. Die Sensitivität wird mit 75 Prozent angegeben. Doch es gibt auch kritische Stimmen. mehr »