Ärzte Zeitung, 08.04.2010

Soja gefährdet Birkenpollenallergiker

Bei Verdacht auf eine Nahrungsmittelallergie steht die Anamnese an erster Stelle in der Diagnostik. Etwa mit Hauttests lässt sich ein Verdacht überprüfen.

Soja gefährdet Birkenpollenallergiker

Tipps zur sicheren Tuberkulosediagnostik

Soja gefährdet Birkenpollenallergiker

Sojahaltige Lebensmittel enthalten Allergene, die Birkenallergenen sehr ähnlich sind © Dutina / fotolia.com

WIESBADEN (ikr). Zwei bis drei Prozent der Erwachsenen und etwa vier Prozent der Kleinkinder haben eine Nahrungsmittelallergie. Bei der Diagnostik steht die Anamnese im Vordergrund. Die Diagnostik bei Nahrungsmittelallergien ist auch Thema beim Internistenkongress.

Nahrungsmittelallergien äußern sich durch Hautreaktionen wie Juckreiz, Rötung, Quaddeln und Atemwegsbeschwerden (Fließschnupfen, Asthma) bis hin zu schweren anaphylaktischen Reaktionen; es können auch Reaktionen im Mund und Rachen (orales Allergie-Syndrom), Übelkeit, Bauchschmerzen, Durchfälle auftreten. Bei der Pseudo-Allergie sind die Symptome ähnlich.

Im Vordergrund der Diagnostik von Nahrungsmittelallergien steht die Anamnese. Entsprechende Hinweise sollten durch einen Hauttest oder den Nachweis entsprechender IgE-Antikörper im Serum überprüft werden. Bei unklarer Anamnese kann ein Provokationstest weiterhelfen. Von IgG-Tests raten Allergologen ab. IgG-Antikörper gegen Nahrungsmittel seien nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht als Indikator für krank machende Vorgänge misszuverstehen, sondern Ausdruck der natürlichen (physiologischen) Immunantwort des Menschen nach wiederholtem Kontakt mit Nahrungsmittelbestandteilen, argumentieren die Experten (Allergo J 18, 2009, 267). Beim Nachweis einer Intoleranz (Pseudo-Allergie) versagt die klassische Diagnostik, da keine immunologische Reaktion zugrunde liegt. Allein der Provokationsversuch führt hier zur Klärung.

Ein hohes Risiko für allergische Reaktionen haben Birkenpollenallergiker beim Verzehr sojahaltiger Lebensmittel. Denn: Das Hauptallergen der Birke Bet v1 zeigt eine hohe Homologie mit dem Soja-Allergen Gly m4. Dadurch kann es zu einer immunologischen Kreuzreaktion im Sinne einer pollenassoziierten Nahrungsmittelallergie kommen.

Birkenpollenallergiker sollten daher vor allem proteinreiche, nicht-fermentierte Sojaprodukte wie Sojagetränke meiden, raten Leipziger Allergologen. Und: Patienten mit schwerer Soforttyp-Reaktion auf Sojaprodukte sollte ein Notfallset mit Antihistaminika, Kortikoiden und Adrenalin verordnet werden, damit sie gegen die Anaphylaxie gewappnet sind (Akt Dermatol 35, 2009, 145).

Veranstaltungstipp

Zeit: Samstag, 10. April 2010,

von 17.00 bis 18.00 Uhr

Ort: Saal 2B

Thema: Nahrungsmittelallergien und -Unverträglichkeiten - Klinik und Diagnostik sowie Therapie und Management

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »