Ärzte Zeitung, 12.07.2010

Jedes fünfte Kind in Deutschland hat eine Allergie

MELKOF (eb). Eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse hat ergeben: 18 Prozent aller Kinder und Jugendlichen haben eine Allergie. Befragt wurden Eltern mit Kindern von sechs bis 18 Jahren. Dabei scheinen Atemwegserkrankungen wie Asthma und Bronchitis zuzunehmen. So gaben neun Prozent der Eltern an, dass ihr Kind darunter leidet. Jungen sind anfälliger als Mädchen. Die meisten Neuerkrankungen gibt es bei Kindern ab elf Jahren. Eine Studie des Robert-Koch-Instituts zeigt, dass sich die Situation weiter verschärfen wird. Danach haben vier von zehn Kindern und Jugendlichen bereits Antikörper gegen 20 getestete Allergene. Damit ist ihr Immunsystem schon sensibilisiert.

Mehr Infos unter: www.myAllergo.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »