Ärzte Zeitung, 25.08.2010

Allergien im Blick

Mindern Atopien das Risiko für Leukämien?

NEU-ISENBURG (ikr). Kinder mit Atopie haben aktuellen Studiendaten zufolge ein vermindertes Risiko für eine akute lymphatische Leukämie. US-Forscher haben in einer Metaanalyse die Daten von Kindern und Jugendlichen aus zehn Fallvergleichsstudien ausgewertet (Allergo J 2010; 19: 290).

Keine signifikanten Assoziationen fanden die Forscher zwischen Atopien und Leukämie generell. Allerdings war bei Kindern mit Atopie oder Allergie das Risiko für eine akute lymphatische Leukämie um mehr als 30 Prozent reduziert und bei Kindern mit Asthma um 20 Prozent. Bei Kindern mit Heuschnupfen war das Risiko für eine solche Art der Leukämie sogar um mehr als 40 Prozent reduziert. Das Immunsystem scheint die malignen Zellen als fremd zu erkennen und der Entwicklung dieser Leukämieform vorzubeugen. Jedoch war die Fallzahl gering, und die Studien waren heterogen.

Lesen Sie dazu auch:
Kreuzreaktionen - harmlos oder riskant?
Bluttest ermittelt Schockgefahr bei Wespengiftallergie
Mehr Ekzeme bei Kindern von Rauchern
Feigen kreuzreagieren mit Birkenpollen
Mindern Atopien das Risiko für Leukämien?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »