Ärzte Zeitung, 25.08.2010

Allergien im Blick

Mindern Atopien das Risiko für Leukämien?

NEU-ISENBURG (ikr). Kinder mit Atopie haben aktuellen Studiendaten zufolge ein vermindertes Risiko für eine akute lymphatische Leukämie. US-Forscher haben in einer Metaanalyse die Daten von Kindern und Jugendlichen aus zehn Fallvergleichsstudien ausgewertet (Allergo J 2010; 19: 290).

Keine signifikanten Assoziationen fanden die Forscher zwischen Atopien und Leukämie generell. Allerdings war bei Kindern mit Atopie oder Allergie das Risiko für eine akute lymphatische Leukämie um mehr als 30 Prozent reduziert und bei Kindern mit Asthma um 20 Prozent. Bei Kindern mit Heuschnupfen war das Risiko für eine solche Art der Leukämie sogar um mehr als 40 Prozent reduziert. Das Immunsystem scheint die malignen Zellen als fremd zu erkennen und der Entwicklung dieser Leukämieform vorzubeugen. Jedoch war die Fallzahl gering, und die Studien waren heterogen.

Lesen Sie dazu auch:
Kreuzreaktionen - harmlos oder riskant?
Bluttest ermittelt Schockgefahr bei Wespengiftallergie
Mehr Ekzeme bei Kindern von Rauchern
Feigen kreuzreagieren mit Birkenpollen
Mindern Atopien das Risiko für Leukämien?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »