Ärzte Zeitung, 19.05.2011

Amerikanische Hausstaubmilbe hier häufiger als gedacht

NÜRNBERG (ars). Bei der Allergen-Diagnostik, also auch bei saisonaler Allergie, auf Hausstaubmilben zu testen - so lautet das Fazit einer Studie (AMIGA) des Unternehmens Novartis.

Eine weitere praxisrelevante Folgerung: Die Häufigkeit von Mischformen - Pollen- und Hausstaubmilbenallergie - wird leicht unterschätzt. Auch die Milben kommen im Sommer gehäuft vor; ihre Faeces, starke Allergene, trocknen dann rasch ein. Konsequenz ist ein Symptom-Gipfel.

Die erste deutschlandweite Studie zu diesem Thema hat außerdem ergeben, dass die amerikanische Hausstaubmilbe D. farinae hierzulande häufiger vorkommt als erwartet: Sie fand sich in knapp 60 Prozent der rund 2250 Staubproben, und zwar in der Menge von 700 Milben/g.

Die europäische Form D. pteronyssinus kam zwar nur in rund 45 Prozent der Proben vor, allerdings in der größeren Menge von 934 Milben/g. Allgemein waren die Werte im Westen höher als im Osten. Bei Mengen über 100 sei das Risiko für Sensibilisierung und bronchiale Hyperreagibilität erhöht. Das spiegele die Bedeutung der spezifischen Immuntherapie wider, so eine Mitteilung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »