Ärzte Zeitung, 19.07.2011

Allergologie interdisziplinär und praxisnah

WIESBADEN (eb). Der 6. Deutsche Allergiekongress findet vom 7. bis 10. September in Wiesbaden statt.

Ausgerichtet wird er vom Ärzteverband Deutscher Allergologen (ÄDA), der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und Klinische Immunologie (DGAKI) und der Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPA).

Die drei Fachgesellschaften bieten ein umfassendes Update über alle Teilbereiche der klinischen und wissenschaftlichen Allergologie, wie Kongresssekretär Privatdozent Oliver Pfaar in einer Mitteilung zum Kongress betont.

Zu den Schwerpunkten zählen unter anderem praxisnahe Fortbildungssymposien zu rezidivierenden Urtikaria oder zu Anaphylaxie. Zudem gibt es ein Pro- und Contra-Symposium "Gibt es den allergischen Marsch überhaupt?"

Eine besondere Würdigung im Programm erfährt dieses Jahr die spezifische Immuntherapie, die 1911 von Leonard Noon erstmals beschrieben wurde und nun 100 Jahre besteht.

Bei Registrierung bis 31. Juli gelten ermäßigte Teilnahmegebühren. Programm und Anmeldung unter: www.allergiekongress.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »