Ärzte Zeitung online, 06.02.2012

Feinstaub-Grenzwert oft überschritten

BERLIN (dpa). Dicke Luft in Deutschland: Die Feinstaubwerte lagen auch 2011 an vielen Messstationen jenseits des zulässigen Grenzwertes.

Feinstaub-Grenzwert oft überschritten

Bei hohem Verkehrsaufkommen ist die Feinstaubbelastung besonders stark.

© DeVIce / fotolia.com

Das zeigen die vorläufigen Zahlen des Umweltbundesamts zur Feinstaubbelastung 2011. Der Tagesgrenzwert liegt bei 50 Mikrogramm Feinstaub je Kubikmeter Luft.

Er darf maximal 35 Mal im Jahr überschritten werden. Jede fünfte Station maß mehr Überschreitungen.

Am häufigsten lag - wie schon in den Vorjahren - die Messstation am Stuttgarter Neckartor über den erlaubten 50 Mikrogramm je Kubikmeter.

Insgesamt 89 Mal zeigten die Messgeräte dort höhere Werte an. Das bedeutet unzulässig schlechte Luft an jedem vierten Tag.

Allerdings: Während knapp drei Viertel der 400 Messstationen mehr Grenzwertüberschreitungen zählten als 2010, waren es am Neckartor 14 Tage weniger als im Vorjahr.

Auch in Städten mit hohem Verkehrsaufkommen, in denen es inzwischen Umweltzonen gibt wie in Dortmund oder Gelsenkirchen, ist die Belastung durch Feinstaub besonders stark.

In der ersten Stufe sperren Umweltzonen nur sehr wenige Autos aus, so dass dort auch kaum nennenswerte Verbesserungen aufgrund der Umweltzonen zu erwarten waren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »