Ärzte Zeitung, 26.06.2012

Oft Anaphylaxie bei Eiweißallergie

NEW YORK (eis). US-Forscher haben bei mehr als 500 Kleinkindern mit Milcheiweiß- oder Hühnerei-Allergie belegt: Obwohl die Eltern gut über die Vermeidung der Lebensmittel aufgeklärt waren, kam es im Mittel einmal pro Jahr zu einer schweren allergischen Reaktion und bei jedem zehnten Kind einmal jährlich zur Anaphylaxie (Pediatrics 2012; online 25. Juli). Nur jedes dritte Kind erhielt die Notfallmedikation mit Epinephrin. Eltern sollte die konsequente Prävention besser eingeschärft werden, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »