Ärzte Zeitung, 21.03.2013

Hausstaubmilbenallergie

HNO-Klinik sucht Studienteilnehmer

Ärzte und Wissenschaftler prüfen Wirksamkeit von Immuntherapien bei allergischen Reaktionen gegen Hausstaubmilben.

WIESBADEN. In mehreren groß angelegten Studien wird am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden die Wirksamkeit auf Tabletten basierender Immuntherapien für Patienten überprüft.

An den bundesweit organisierten Untersuchungen beteiligt sich die Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde als Mitglied des Dresdner Universitäts AllergieCentrums (UAC). In den Studien wird erstmals die Wirksamkeit einer Tablette gegen Hausstaubmilben-Allergien überprüft, teilt die Universität mit.

Bisher ist die sublinguale Therapie - das Medikament wird einmal täglich unter die Zunge gelegt - in Deutschland noch nicht zugelassen. Ihr größter Vorteil: Die zeitlich aufwändige Spritzentherapie entfällt und dadurch sinkt die Zahl der notwendigen Arztbesuche.

In weiteren Studien prüfen die Allergie-Experten des Uniklinikums bereits zugelassene, ebenfalls auf Tabletten basierende Therapien für Patienten mit allergischen Reaktionen auf Gräserpollen. (eb)

Mehr Infos: Studienschwester Korina Rydl; Telefon: 0351 458 3506; E-Mail: korina.rydl@uniklinikum-dresden.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »