Ärzte Zeitung, 16.09.2013
 

Ambrosia

Forscher schlagen Alarm

BERLIN. Mit Blick auf die Ausbreitung der hochallergenen Pflanze Ambrosia schlagen Wissenschaftler für Berlin und Brandenburg Alarm.

"Ohne politische Hilfe kriegen wir das Problem nicht in den Griff", sagt Thomas Dümmel, Meteorologe an der FU. "Wir fordern bundesweit eine Melde- und Bekämpfungspflicht für Ambrosia."

Ein Aktionsprogramm wie in Berlin zeige zwar Wirkung, reiche aber nicht aus. Ambrosia blüht im September und Oktober und verlängert die Leidenszeit vieler Allergiker.

Zwei Tage lang haben Biologen, Mediziner, Geologen, Meteorologen sowie Land- und Forstwirte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in Berlin und Brandenburg ihr Wissen über Ambrosia ausgetauscht.

"Das ist unser letzter Hilferuf", sagt Dümmel. "Wir haben jetzt genug geforscht. Jetzt muss etwas passieren." Oft entwickeln sich Reaktionen auf Ambrosia schleichend über mehrere Jahre.

Meldepflicht in der Schweiz

Rund 500 Berliner Ärzte haben laut Dümmel in den letzten Jahren 4500 Allergietests ausgewertet. "Danach reagieren schon 12 bis 13 Prozent der Berliner sensibel auf Ambrosia, und 5 Prozent haben die Allergie bereits."

Je mehr sich die Pflanze ausbreite, desto eher wachse auch das Allergie-Risiko .So weit wie in Ungarn, Italien oder Frankreich wollen es die deutschen Experten nicht kommen lassen. Der Klimawandel habe dort dazu geführt, dass Ambrosia sich ungehemmt ausbreitete.

Inzwischen litten dort mehr Allergiker darunter als unter Birkenpollen, berichtet Dümmel. Nur die Schweiz habe konsequent die Notbremse gezogen. Seit 2005 gebe es dort eine Melde- und Bekämpfungspflicht. "Die haben da jetzt kein Ambrosia-Problem mehr." (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »