Ärzte Zeitung, 08.08.2014

Allergie

Fördert Sport Anaphylaxie?

Anstrengung beim Sport kann Symptome auslösen, die oft als Urtikaria fehlgedeutet werden.

MÜNCHEN. Beim Sport kann es ungewöhnliche Zusammenhänge geben, die zu gesundheitlichen Problemen führen können, aber schwer zu entschlüsseln sind.

Wer beim Joggen plötzlich einen juckenden Hautausschlag bekommt, Schwächegefühl und Atemnot verspürt, vielleicht sogar bewusstlos wird, der hat mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Anaphylaxie, die durch die Anstrengung ausgelöst wurde.

Darauf wies Professor Bernhard Przybilla von der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie der LMU München bei der 24. Fortbildungswoche für praktische Dermatologie und Venerologie hin, teilt die LMU München mit.

Diese lebensbedrohliche Krankheit werde zunehmend beobachtet, vor allem bei jungen, sportlichen Menschen. Nicht selten bleibe jedoch die eigentliche Ursache längere Zeit unerkannt, da die Hautreaktionen als Urtikaria fehlgedeutet werden.

Sehr häufig sei es aber eine Allergie auf Weizenmehl, die durch Joggen, aber auch Tanzen, Bergsteigen oder andere körperliche Anstrengung nach dem Genuss weizenhaltiger Nahrungsmittel zur Anaphylaxie führt.

Neben Anstrengung gibt es weitere Trigger wie Schmerzmittel oder Alkoholgenuss, heißt es in der Mitteilung der LMU München. Die Allergiediagnostik habe ergeben, dass die überwiegende Zahl der Patienten mit einer weizenabhängigen anstrengungsinduzierten Anaphylaxie ("wheat-dependent exercise-induced anaphylaxis”) Antikörper gegen Omega-5-Gliadin, einem Speicherprotein im Weizen, hat. Hauttests mit Weizenextrakt seien hingegen oft negativ.

Auch eine Allergie auf andere Weizenkomponenten oder andere Nahrungsmittel könne Ursache einer anstrengungsinduzierten Anaphylaxie sein, erinnert die LMU München.

Eine sorgfältige allergologischeDiagnostik zur Identifizierung des Auslösers sei nötig. Nur so werde ja eine zuverlässige Versorgung des Patienten durch Meidung der nicht vertragenen Nahrungsmittel, Anaphylaxieschulung und Notfallmedikamente möglich. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

Das Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »