Ärzte Zeitung, 12.02.2015

HAE

2014 in Deutschland kein Erstickungsfall

FRANKFURT/MAIN. Von Oktober 2013 bis November 2014 gab es in Deutschland, wie im Jahr davor, keine Erstickungsfälle durch das Hereditäre Angioödem (HAE).

Das habe Professor Konrad Bork aus Mainz auf einer Tagung in Frankfurt berichtet, teilt das Unternehmen CSL Behring mit. Bork sehe darin ein Resultat langjähriger Aufklärung.

In einer Kohortenstudie mit 728 Patienten war die Sterblichkeit durch Asphyxie bei jenen mit (noch) unbekannter Diagnose neunmal höher als in der Gruppe mit bekannter Diagnose (63 vs. 7) (JACI 2012; 130: 692-7).

Infos finden Sie unter:www.angioedema.de, www.hae-erkennen.de, www.hae-info.net,, www.hae-notfall.de und www.schwellungen.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »