Ärzte Zeitung online, 10.11.2016

Allergiker

Mehr Mut zur Autoinjektion!

Von Christine Starostzik

Lebenswichtige Strategien für Allergiker mit Anaphylaxiehistorie sind das Vermeiden bekannter Trigger sowie schnelles Handeln, wenn sich erneut Symptome zeigen. Letzteres soll durch einen Adrenalin-Autoinjektor ermöglicht werden, mit dem Patienten nach einem Erstereignis ausgestattet werden.

Wie eine kanadische Studie mit Kindern ergeben hat, kommt dieses Equipment im Ernstfall jedoch zu selten zum Einsatz: 23 Prozent der Patienten, die mit anaphylaktischen Reaktionen in eine Notaufnahme gebracht wurden, hatten im Vorfeld kein Adrenalin erhalten.

Viele Gründe halten vor Injektion zurück

Die vielfältigen Gründe hierfür wurden bereits untersucht: Manche Eltern erkennen den Ernst der aktuellen Situation nicht und interpretierten die Symptome falsch, andere haben Angst vor fehlerhafter Anwendung oder fürchten, dem Kind weh zu tun.

Auch ist der Injektor nicht immer da, wo er sein sollte – jederzeit in Reichweite des Allergikers. All dies zeigt, wie viel Nachholbedarf bei der Patienten- und Elternschulung sowie bei der Aufklärung in der Arztpraxis besteht.

Neben einer besseren Kenntnis der typischen Symptome einer Anaphylaxie muss Patienten und Angehörigen klar gemacht werden, dass es lebensrettend sein kann, wenn sie im Notfall nicht auf den Arzt warten, sondern selbst zum Injektor greifen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »