Ärzte Zeitung online, 27.04.2017

Welt-Asthma-Tag

Allergie: Forscher warnt vor neuen Pflanzen

BERLIN. Vor dem Welt-Asthma-Tag am 2. Mai warnt Professor Torsten Zuberbier vor dem unbewussten Einschleppen neuer Problem-Pflanzen. "Ein Trend in Gartenmärkten ist zum Beispiel die Japanische Zeder, eines der Hauptallergene in Japan", sagte der Leiter des Allergie-Centrums der Berliner Charité der Deutschen Presse-Agentur. "Olivenbäume stehen in jedem Café - eines der Hauptallergene in Südeuropa."

Der Wissenschaftler appellierte, es sei dringend mehr Forschung nötig, um solche Trends erkennen und bei Allergikern auch testen zu können. "Das wird leider immer noch bagatellisiert", so Zuberbier. Zulassungen für Hauttests seien kompliziert: "Man kann Menschen in Deutschland noch nicht einmal auf ihre Reaktion auf Olivenpollen testen", sagte Zuberbier.

Rund 15 Prozent der Deutschen leiden nach Daten des RKI an Heuschnupfen, knapp neun Prozent an Asthma bronchiale. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Chat-Funktion bei DocDirekt besonders beliebt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »